Warum wir demonstrieren!

Antifa Demo Dortmund Seit dem Mord an Thomas “Schmuddel” Schulz durch den Neonazi Sven Kahlin im Jahre 2005 demonstrieren jährlich Ende März/Anfang April mehre hundert Menschen in Dortmund gegen rechte Gewalt und für eine aktive Erinnerung an die Opfer rechter Gewalttaten. Dabei ist die Antifa-Demo in Dortmund eine der letzten NRW-weiten antifaschistischen Demonstration, bei der nicht gegen einen Aufmarsch von Neonazis demonstriert wird, sondern versucht wird, die eigenen Inhalte nach außen zu tragen. In den vergangenen Jahren gab es daher immer wieder Aufrufe mit unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten. Der Gründe warum wir auf die Straße gehen und demonstrieren sind dabei immer dieselben geblieben:

- Mit der Demonstration wollen wir ein aktives Erinnern an die Opfer rechter Gewalt in Dortmund schaffen. Wir wollen nicht bei einem in sich gekehrten Gedenken (Schweigeminuten, Kranzniederlegungen) verharren, sondern lautstark unserer Wut und Trauer Ausdruck verleihen.

- Wir möchten es auch Menschen ermöglichen an einer Antifa-Demo teilzunehmen, die nicht das Ziel hat, irgendwo “durchzubrechen” oder einen Naziaufmarsch zu verhindern.

- Wir wollen uns kurzfristig den öffentlichen Raum aneignen und eigene linksradikale Themen nach außen transportieren. Wir haben nämlich einiges zu kritisieren an lokaler Stadtpolitik und auch an Kapitalismus, Staat und Nation. Uns geht es dabei mehr als nur um einen “Gegen Nazis!”-Konsens.

- Gerade in Dortmund, wo es eine große rechte Szene gibt, ist es unserer Meinung nach unabdingbar, diesen Umstand regelmäßig und offensiv zu skandalisieren. Wir wollen dadurch gesellschaftlichen Druck aufbauen, der auch andere zum Handeln bewegt. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass dies möglich ist. Zufrieden sind wir aber noch lange nicht!

- Darüber hinaus finden wir es wichtig und bitter nötig, sich zu organisieren um etwas gegen die Zumutungen der kapitalistischen Gesellschaft und deren Ideologien wie Rassismus und Antisemitismus zu unternehmen. Wir denken, dass eine gute Demonstration auch die Möglichkeit bietet, selbst den Mut zu entwickeln, sich zu organisieren und linke Politik und Kritik zu betreiben.

Dies sind ein paar der Gründe, warum wir es wichtig finden, auf Demos zu gehen und selbst welche zu organisieren.

Wenn ihr ansonsten Interesse habt, euch zu organisieren oder Hilfe dabei braucht, stehen die lokalen Antifa-Gruppen euch gerne mit Rat und Tat zur Seite. Oder ihr besucht einfach das monatlich stattfindende “Antifa-Café” in Dortmund.

“Von nix, kommt nix” – zusammen mehr erreichen.
Support your local Antifa!